Nachdem sich Prof. Drosten beim exponentiellen Wachstum blamiert hat, gibt es nun eine zwei Runde Mathenachhilfe von Prof. Homburg. Diesmal aber ohne den Topvirologen

Was ist geschehen? Es ging um den “Impferfolg” von Pfizer, der besagt, daß die Impfung das Risiko an COVID zu erkranken, um 90% senkt. Prof. Homburg hat das sachlich richtig aufgedröselt. Die Zahl ist zwar nicht falsch, aber aufgrund der fälschlich suggerierten Bezugsgröße eine “white lie”. Das heißt, man läßt bewußt eine relevante Information weg, um die dargestellte Sache gezielt fehlzuinterpretieren. Das ist eine Form der Manipulation.

Nun gab es ein paar Heinis, die das nicht verstanden haben oder es gar böswillig mißverstehen wollen. Sie wählen nämlich die falsche Bezugsgröße. Die Überschrift mit 90 % suggeriert, daß 90 % der Menschen (=Bevölkerung als Bezugsgröße) nicht an COVID erkranken. Das ist Bullshit. Sagen die Medienmacher aber nicht. Die Bezugsgröße der 90% ist nicht die Gesamtbevölkerung, sondern der Anteil der COVID erkrankten. Auf diese bezieht sich das. Und da sehen wir: ohne Impstoff werden 0,43 % krank und mit Impstoff 0,04 %. Oder andersherum gesagt: ohne Impfstoff bleiben 99,57 % gesund, mit Impfstoff 99,96 %. 90 % von ziemlich wenig ist halt immer noch ziemlich wenig.

Natürlich könnten wir jetzt das Risiko abwägen: Wieviel Probleme darf die Impfung machen, um bei einer rein mathematischen Betrachtung, die Situation zu verbessern? Die Antwort: Wir müssen auf die Bezugsgrößen schauen! 0,43% von 80 Mio. sind 344.000 Menschen. Davon würden 90 % einen Nutzen durch die Impfung haben. Also sind das 309.600. Sobald die Impfung in dieser Größenordnung Probleme macht, ist es mathematisch nicht mehr sinnvoll. Das entspricht 0,387 % von 80 Mio. Kurz: Wenn bei 4 von 1000 Leuten die Impfung größere Schäden als COVID macht, dann ist das alles für die Füße.

Und für den Fuzzi, der meinte, wenn die Bank dir die Zinseinnahmen von 100€ auf 200€ erhöht, dann sind das 100% Steigerung: Ja das ist richtig. Weil die Bezugsgröße eben nicht das Guthaben ist. Bei einem Guthaben von 1 Mio. € sind 100€ Zinsertrag doch tatsächlich 0,01% Zinssatz. Die Erhöhung auf 200€ sind dann 0,02%. Echt großzügig diese Bank!