Wo ich gerade George Weigels Buch Evangelical Catholicism lese, kam ich auf einen interessanten Gedanken zur Politik:

Der Schuldkult um das Dritte Reich, dh. Weltkrieg und Holocaust, wird nicht verschwinden können, weil zwar Schuld ein Begriff innerhalb der Politik ist, aber Sühne und dessen Geschwister (Reue, Buße, …) keine. Die Möglichkeit der Vergebung ist somit ausgeschlossen. Es kann nur eine Distanzierung von den Taten, eine Entsolidarisierung mit den Ereignissen geben.

Die gegensätzliche Option wäre der Gegenstand des Buches Jona, also eine Ninive-Haltung, bei der das Volk in Sack und Asche umkehrt. Nur das ist im säkularen Staat unmöglich. Das Deutsche Reich ist darin nur im Hinblick auf die ganze Welt und besonders die Juden schuldig geworden, aber nicht vor Gott. Reparationszahlungen sind die Währung, mit der sich der politische Ablaßhandel die Hände rein wäscht. Das Herz Deutschlands fault aber weiter vor sich hin.