Bei Fefe finde ich immer interessant, wie er auf Datenschutz pocht. Als Linker ist das urkomisch, denn Privateigentum wird genuin verneint. Solange es Privateigentum gibt, sind nicht alle Menschen gleich. Aber wenn das Privateigentum nicht nur materiell, sondern immateriell aufgefaßt, z.B. als Privatsphäre oder Intimsphäre, wechselt diese Haltung radikal und da wird man plötzlich Liberaler sondergleichen. Da gibt es doch ein immaterielles Gut, was es zu schützen gilt, was der Hand der Allgemeinheit entzogen bleiben soll.

Und immer, wenn die Linken auf dieses Problem stoßen, reden die von «Paradoxa» oder «Antinomien» oder «Dialektik». Aber auf die Idee, daß ihre Ideologie falsch ist, darauf kommen die natürlich nie.