Wikipedia lehrt uns: «dass der Mensch allein durch seinen Glauben das ewige Leben erlangt.» So habe Luther es mit dem Glauben gehalten. Wenn dem so wäre, dann läge hier ein klarer Irrtum vor. Und ich bin sicher, daß dieser Unfug ein weit verbreiteter Unfug ist. Ob auf Luther zurückgeht, weiß ich nicht zu sagen. Aber dieser Unfug ist der Boden der «Bastelreligion». Und in der Folge tauchen noch viele weitere Fehler auf (z.B. der falsche Ökumenismus wider den wahren Ökumenismus).

Es ist ganz klar für den Leser der Hl. Schrift: «Ein Leib und ein Geist, wie euch durch eure Berufung auch eine gemeinsame Hoffnung gegeben ist; ein Herr, ein Glaube, eine Taufe, ein Gott und Vater, der über allem und durch alles und in allem ist.» Eph 4,4-6

Vielleicht ist das die klarste Stelle überhaupt. Mein Glaube erlöst nur, insofern er der Glaube Jesu ist. Denn es gibt nur einen Glauben. Jede Vielheit ist hier ausgeschlossen. Ebenso mit dem Leib. Es gibt nur eine Kirche. Nur einen Vater, nur einen Gott.
Zeitlich später kommt eine ähnliche Reflexionsebene in der Philosophie auf: der Neoplatonismus. Da geht es immer um «to hen», das Eine. Hier finden sich grundsätzliche und wesentliche Wahrheiten über Gott formuliert. Die christliche Rezeption findet sich Boëthius und Dionysius Areopagita (oder auch bei Nikolaus von Kues). Diese Denker haben ganz klar gemacht, daß es keine Differenz in Gott geben kann. Da Gottes Leben das Maß aller Existenz ist, finden wir in der Trinitätstheologie die Hermeneutik für unser Leben. Dieses Verhältnis ist gänzlich ausgebreitet worden in Christus Jesus. Und in ihm ist Erlösung. Es ist daher der eine Glaube Gottes an sich selbst, der eine Glaube Jesu, der erlöst. Niemals kann es mein Glaube, etwa als meine Menge an Überzeugungen, fürwahrhalten von meinen Dogmen, etc. sein, der erlöst. Glauben heißt «Vertrauen haben in». Mein Glaube fügt dem Glauben Jesu gar nichts hinzu. Die Differenz zwischen meinem Glauben und dem Glauben Jesu ist das Maß, inwieweit der alte Adam noch nicht ganz tot ist. Im Hl. Geist (und nur in ihm, da Gott eben dreifaltig ist) sind mein Glaube und der Glaube Jesu eins und ich erlöst.

Wer meint, daß sein eigener Glaube die Erlösung bewirkt (wie Wikipedia meint), der befindet sich auf dem Holzweg. Es kann keine «individuelle Erlösung» geben wie es keinen «individuellen Glauben» geben kann.